Sinnesspaziergang auf Spendenbasis

Natur erleben und Gutes tun: Komm zum Naturcoaching-Spaziergang in den Plänterwald! An der frischen Luft weckst du deine Sinne und findest Ruhe und Kraft. Der Spaziergang ist kostenfrei und alle Spenden fließen vollständig in ein Hilfsprojekt für Nepal.

Wann: Termine auf Anfrage

Wo: Treffpunkt vor dem Restaurant "Klipper"
(Bulgarische Str. in Treptow, ca. 10 min. Fußweg vom S-Bahnhof Treptower Park)

Kosten: Spende für ein Nepal-Hilfsprojekt

Bitte melde dich bei mir per Mail an.

60 Dächer für Anekot, Nepane und Birchuli

Drucken PDF

Danke an alle Spender und Rajs Freiwilligen-Team

Vor zwei Tagen war Raj unterwegs, um Dachbleche in die Dörfer Anekot, Nepane und Birchuli im Kavre Distrikt zu bringen.

Dächer für das stark zerstörte Anekot Anekot wurde vom Erdbeben fast vollständig zerstört

Die Reise zur Verteilung der „Relief materials“ startete am 30.05. morgens von Kathmandu. Mit dem Jeep ging es zunächst nach Banepa, 31 km entfernt  - die kleine Stadt am Arniko-Highway war vom Erdbeben größtenteils verschont geblieben. Der lokale Metall-Shop war überfüllt mit Menschen, die Zinkbleche für die verschiedenen umliegenden Dörfer kaufen wollten.

Auch Rajs Team musste lange warten, um die vorbestellten Bleche abzuholen. Um die Wartezeit zu überbrücken – es war bereits 10:30 Uhr,  haben sie sich im benachbarten newarischen Restaurant ein schnelles nepalesisches Frühstück mit Kartoffeln und Erbsen besorgt. Jitendra Jhakri, ein Freund aus Dolpa, organisierte noch ein paar Eier als „backup snack“ für die lange bevorstehende Reise. Er war diesmal mit Raj unterwegs, da er ein benachbartes Dorf begutachten wollte.
Das Aufladen der Zinkbleche ging dann schnell - dank der Freiwilligen, die Raj bei der Verteilung begleiteten. Mit dem Jeep machten sie sich auf den Weg nach Anekot, 23 km entfernt. Zuerst auf dem Highway nach Dhulikhel und dann langsam bergab nach Paanchkhal und weiter auf der Sandpiste durch grüne Felder. Ein halbes Dutzend Menschen wartete auf Rajs Team in Jorpati und fuhr sie mit dem Motorbike nach Devisthan Hill in Anekot.

Das stark zerstörte Dorf Anekot Stark zerstörte Häuser im Dorf Anekot nach dem Erdbeben

Das Dorf war vom Erdbeben völlig zerstört – Raj hatte vor zwei Wochen bereits eine Besichtigung gemacht und die Verteilung der Dachbleche vorbereitet. Die Dorfbewohner waren über die Ankunft der Bleche informiert, und so warteten sie bereits. 30 Bündel Zinkbleche wurden an Haushalte aus Dhaadedanda, Laukini, Devisthan und Khok besi verteilt – an mittellose Familien der „Low Income Group“, die vom Erdbeben schwer betroffen waren.

Verteilung von Dachblechen in Anekot Verteilung von Dachblechen in Anekot

Nach der Verteilung der Bleche im Anekot  Village fuhren Raj und seine Begleiter zügig denselben Weg zurück und weiter nach Balthali, um dort den Einsatz der bereits verteilten Dachbleche anzuschauen und Bleche in weitere Dörfern zu bringen. Es war schon 16:00 Uhr, als das Team nach Panauti zurückkehrte und dort nochmals 30 Bündel Dachbleche kaufte. Damit fuhren sie weiter nach Balthali und inspizierten eine Stunde die dort gebauten temporären Häuser. Die Dorfbewohner waren froh, ihre temporären Unterkünfte zu zeigen, die sie aus Bambus, Holz, Lehm und den Dachblechen fertiggestellt hatten. Dank dieser Unterstützung sind sie in der kommenden Regenzeit gut geschützt.
Mit dem Jeep ging es schließlich eine weitere offroad-Piste bergab und wieder bergauf nach Nepane und Birshuli. Auch dort wurden 30 Bündel Dachbleche an Menschen mit geringem Einkommen verteilt.

Verteilung von Dachblechen in Birchuli Verteilung von Dachblechen in Birchuli

Verteilung von Dachblechen in Nepane Verteilung von Dachblechen in Nepane

Es war bereits dunkel, als die Übergabe der Dachbleche beendet war – deshalb mussten sich Raj und sein Team beeilen, um die offroad-Piste sicher zurückzukommen. Nach einem langen und anstrengenden Tag erreichten sie schließlich Banepa und stoppten in einem Restaurant für Snacks. Um 22:30 Uhr erreichten sie Kathmandu – und waren überrascht, dass zu später Stunde noch so viele Menschen auf der Straße waren. Später erfuhren sie, dass ein neues Nachbeben der Stärke 4,5 die Menschen aufgeschreckt hatte und sie deshalb die freien Flächen aufgesucht hatten.

Raj dankt seinem Team und allen Spendern für die Unterstützung bei dieser Hilfsaktion:
„The zinc sheets was donated by "House for Nepal" project in cooperation with VITOF, Nepal and Magar Tourism Society. We thank to our international donors of "House for Nepal" and our volunteer Crews my friend Surendra Rana, Jitendra Jhakri, Pasang Dorje Sherpa, Kanchha Sherpa, Laxmi Krishna and Buddha who work hard untiringly during distribution program.”