Sinnesspaziergang auf Spendenbasis

Natur erleben und Gutes tun: Komm zum Naturcoaching-Spaziergang in den Plänterwald! An der frischen Luft weckst du deine Sinne und findest Ruhe und Kraft. Der Spaziergang ist kostenfrei und alle Spenden fließen vollständig in ein Hilfsprojekt für Nepal.

Wann: Termine wieder ab Mai 2016

Wo: Treffpunkt vor dem Restaurant "Klipper"
(Bulgarische Str. in Treptow, ca. 10 min. Fußweg vom S-Bahnhof Treptower Park)

Kosten: Spende für ein Nepal-Hilfsprojekt

Bitte melde dich bei mir per Mail an.

Häuser für Nepal

Spendenprojekt für unsere nepalesischen Freunde

Seit mehreren Jahren reise ich mit Frauengruppen nach Nepal und liebe die Natur, die Menschen und ihre Kultur. Während der Trekkingreisen habe ich viele nepalesische Freunde gewonnen. Als am 25.04.15 in Nepal die Erde bebte, war ich vor Ort in Kathmandu und habe das Beben und die folgenden angstvollen Tage selbst miterlebt.
Zum Glück sind wir unbeschadet geblieben und auch unsere nepalesischen Freunde und ihre Familien haben das Erdbeben unverletzt überstanden. Aber viele Dörfer wurden von dem schweren Beben nahezu vollständig zerstört. Auch heute, über ein Jahr nach dem Erdbeben, leben viele Nepalesen in privisorischen Unterkünften, da der Wiederaufbau nur sehr langsam vorankommt. Sie brauchen weiterhin unsere Hilfe.

Zerstörte Häuser nach dem Erdbeben - Nepal braucht unsere Hilfe

Was haben wir bisher getan?

Raj Kumar Thapa, der Organisator meiner Trekkingreisen und langjähriger Freund, hat in den ersten Wochen nach dem Erdbeben private Hilfe für mehrere Dörfer in den schwer betroffenen Gebieten organisiert. Gemeinsam mit Chris Mulzer - einem Freund aus Berlin, über den ich 2010 nach Nepal gekommen bin und der Raj noch viel länger kennt - haben wir die Aktion mit Spenden unterstützt. So konnte Raj vor Ort gezielt und schnell helfen.

Wofür wurden die bisherigen Spenden eingesetzt?

  • Zelte und Nahrungsmittel als Soforthilfe
  • Dach über dem Kopf - Wellblechplatten als stabiles Dach für selbstgebaute Unterkünfte
  • Bau einiger Modellhäuser (einfache stabile Häuser mit Dachblechen)

Mehr Details über die einzelnen Aktivitäten findest du in den Blogeinträgen.

Durch unsere gemeinsame private Spendenaktion konnten wir mehr als 360 Familien ein neues Dach über dem Kopf geben! Ein herzliches Dankeschön an alle, die unsere Aktion mit Spenden unterstützt haben!

Wie geht es weiter?

Nepal ist auch langfristig auf Unterstützung beim Wiederaufbau angewiesen ist, deshalb zählt weiterhin jede Spende. Als private Spendenaktion war unsere sofortige und umkomplizierte Hilfe direkt nach dem Erdbeben für die Menschen sehr wichtig. Sie hat das Schlimmste verhindert und ihnen Hoffnung gegeben. Für die langfristige Unterstützung beim Wiederaufbau braucht es tragfähige Strukturen und die dauerhafte Präsenz vor Ort. Deshalb möchte ich dir zwei gut organisierte Hilfsorganisationen vor Ort empfehlen, deren Initiatoren ich persönlich kenne und die sehr gewissenhaft und gemeinsam mit den betroffenen Menschen den Aufbau der Dörfer voranbringen:

Help for nepali Friends e.V.

Der Verein wurde nach dem Erdbeben gegründet. Gründungsmitglieder sind auch einige meiner ehemaligen Reiseteilnehmerinnen, die in unseren Guides und Trägern enge Freunde gefunden haben. Ziel des Vereins ist der Wiederaufbau des Bergdorfes Phulharka, aus dem viele unserer Träger und Guides kommen. Nahezu alle der ehemals 200 Häusern waren nach dem Erdbeben zerstört, nur 4 Häuser blieben unbeschadet. Der Verein setzt auf langfristige Hilfe beim Wiederaufbau und der Verbesserung der Lebensbedingungen im Dorf, u.a. mit Patenschaften und Projektunterstützung z.B. für wärmespeichernde Öfen.

Webseite: https://helpfornepalifriends.wordpress.com/

LiScha Himalaya e.V.

Den Verein gibt es seit 2011 und die beiden deutschen Initiatoren leben seit einigen Jahren in Nepal. LiScha und der nepalesische Partnerverein organisieren Unterstützung für die Chepang, eine sehr arme Volksgruppe in einer Region südwestlich von Kathmandu. Schon seit mehreren Jahren werden unter dem Aspekt "Hilfe zur Selbsthilfe" Schulpatenschaften, Medizincamps und weitere Projekte organisiert. Aktuell steht auch hier der Wiederaufbau der Schulen und Häuser nach dem Erdbeben im Vordergrund, z.B. über Direktspenden oder eine Fördermitgliedschaft.

Webseite: https://lischa-himalaya.org/

VIELEN DANK für deine Unterstützung!

Wer mehr wissen oder sich aktiv einbringen möchte, kann mir gern schreiben.

Kinderpaten für Schulbesuch gesucht Drucken PDF

Paten für 6 Kinder in der Manaslu-Region gesucht, damit sie zur Schule gehen können

Diese Kinder im Bergdorf Lapubensi brauchen Paten, um zur Schule gehen zu können Diese Kinder im Bergdorf Lapubensi brauchen Paten, um zur Schule gehen zu können

Raj hat eine dringende Bitte für zwei Familien in der Manaslu-Region:
Bei der Verteilung der Dachbleche in Lapubensi (Ghorka Distrikt) hat Raj eine Frau kennengelernt, die mit ihren 4 Kindern allein und in sehr ärmlichen Verhältnissen in dem Bergdorf lebt. Die Kinder haben ihren Vater vor einigen Jahren verloren, und bei dem Erdbeben im April hat die Familie auch ihr kleines Haus verloren. Die Mutter arbeitet hart, um ihre 4 Kinder zu ernähren. Das Geld für den Schulbesuch hat sie aber nicht, so dass die Kinder derzeit nicht zur Schule gehen können. Durch die Verteilung der Dachbleche hat die Familie jetzt wieder eine Unterkunft – Raj möchte aber gern auch Paten finden, die den Schulbesuch der Kinder ermöglichen.

Dächer für 46 Familien in Bhanjyang Drucken PDF

Herzlicher Empfang und große Dankbarkeit für die Hilfe

Gestern haben Raj und sein Team weitere Dachbleche in 3 Dörfern, ca. 125 km von Kathmandu entfernt, verteilt.  Zwei Deutsche, die gerade in Nepal sind, haben ihn diesmal begleitet, um sich ein direktes Bild der Lage zu machen.

Dächer für Pala Bhanjyang, Murali Bhanjyang und Charange Phedi Große Dankbarkeit für die Helfer nach der Verteilung der Dächer

Pläne für weitere Hilfsaktionen Drucken PDF

Prioritätenliste für weitere Dachbleche

Heute berichtet Raj über die aktuelle Situation in Nepal und seine Prioritätenliste für weitere Hilfe für die Bergdörfer:
Die Hilfsaktionen zum Verteilen der Dächer laufen weiter. Momentan geht es aber etwas langsamer voran, da der Monsun eingesetzt hat. Es gibt täglich heftige Regenfälle und die Wege sind zum Teil unpassierbar. Das gibt den Helfern Zeit, sich etwas auszuruhen und die nächsten Aktivitäten zu planen.

Dächer für Sherpagaon Drucken PDF

Hilfe für kleines Bergdorf in der Langtang-Region

Dächer für das zerstörte Sherpagaon Verteilung der Dächer für Sherpagaon in Syabrubensi

Sherpagaon ist ein kleines Dorf im Langtang-Gebiet, nordwestlich von Kathmandu. Raj hatte mehrere Dörfer in dieser Region Anfang Juni auf einer 3-tägigen abenteuerlichen Tour besichtigt und mit den Bewohnern gesprochen. In einigen Dörfern  waren damals schon von anderen Organisationen Dachbleche verteilt worden, so dass Raj sich für die Verteilung in Sherpagaon entschieden hatte. Dort war vorher noch kein Hilfsmaterial angekommen.

Gefährliche Reise nach Lapubensi Drucken PDF

Dächer für 51 Familien in Lapubensi auf der Manaslu-Route

Die letzten Tage waren Raj und sein Team auf einer abenteuerlichen Tour im Manaslu-Gebiet unterwegs. In Lapubensi im Ghorka Distrikt haben er und seine Helfer am 21. Juni Dachbleche an 51 Haushalte verteilt, insgesamt 102 Bündel Zinkblech. Jeder Haushalt bekam 16 Bleche mit 9 ft. Länge und 2,6 ft. Breite, daraus können sie eine gute temporäre Unterkunft bauen. Zusätzlich haben sie weitere 40 Bündel (320 Bleche) Zinkblech im Auftrag von John Ghale verteilt, der aus Lapubensi kommt und jetzt in Australien lebt.

Dächer für das zerstörte Lapubensi Verteilung der Dächer in Lapubensi